Employer Branding: So finden Sie qualifiziertes Personal

Employer Branding
Aktuelle Zahlen des AMS bestätigen genau das, was viele Unternehmen schon lange spüren: Momentan herrscht in so gut wie allen Branchen Personalmangel. Wir zeigen, wie Sie sich mittels Content-Marketing-Maßnahmen als attraktive/r ArbeitgeberIn positionieren und so zielführend neue MitarbeiterInnen gewinnen können.
Beitrag teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Mit Jahresende 2022 gab es laut Arbeitsmarktservice (AMS) insgesamt 220.844 offene Stellen in Österreich. Das sind um satte 59,7 % mehr als vor der Krise im Jahr 2019. Besonders viele Jobs zu vergeben hatten dabei die Sparten Handel, Logistik, Verkehr und Tourismus, aber auch der Bau und das Baunebengewerbe. Wer als ArbeitgeberIn auf der Suche nach Personal ist, macht oft frustrierende Erfahrungen: Entweder gibt es zu wenige BewerberInnen oder solche, die nicht die nötigen Qualifikationen mitbringen.

Haben auch Sie mit diesen oder ähnlichen Problemen zu kämpfen, sollten Sie sich besser früh als spät mit Employer Branding beschäftigen. Denn mit den richtigen Maßnahmen können Sie Ihre Ziele schneller als gedacht umsetzen und so dem Personalmangel langfristig entgegenwirken.

Was versteht man unter Employer Branding?
Unter Employer Branding versteht man im Grunde genommen eine Marketing-Strategie, die darauf abzielt, das eigene Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber bei der gewünschten Zielgruppe zu positionieren. Schlussendlich will man so nicht nur die Personalsuche erfolgreich gestalten, sondern zusätzlich auch das Image des Unternehmens ganzheitlich stärken. Läuft es gut, soll es somit langfristig gar nicht mehr zu einem signifikanten Personalmangel kommen.

Der erste Schritt zum erfolgreichen Employer Branding

Wollen Sie Personal anwerben, sollten Sie zuerst Ihre Zielgruppe definieren: Wen wollen Sie ansprechen? Welche Merkmale sind Ihnen bei den BewerberInnen wichtig und welche Qualifikationen sollen Ihre künftigen MitarbeiterInnen mitbringen?

Haben Sie das geschafft, steht die wahre Herausforderung an. Denn jetzt heißt es, die Perspektive zu wechseln und sich jene Fragen zu beantworten, die sich potenzielle ArbeitnehmerInnen stellen würden: Warum sind Sie ein guter Arbeitgeber? Welche Benefits haben Sie gegenüber anderen Unternehmen derselben Branche? Welche Vorteile haben ArbeitnehmerInnen, die sich bei Ihnen bewerben? Sind Sie familienfreundlich, bieten Sie flexible Arbeitszeiten oder dürfen sich MitarbeiterInnen über Möglichkeiten zur Fortbildung freuen?

Welche Erwartungen, Bedürfnisse, Werte und Motive haben jene Menschen, die Sie für sich gewinnen möchten und entsprechen Sie diesen als Arbeitgeber? Wenn nicht, welche Maßnahmen können und wollen Sie setzen?

Pexels/Fauxels

Employer-Branding: Diese Maßnahmen sind sinnvoll

Wissen Sie, wen Sie ansprechen möchten und kennen Sie Ihre Benefits, sollten Sie sich nun überlegen, wie Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen. Stellen Sie sich zudem auch die Frage, mit welcher Key Massage Sie diese von sich überzeugen möchten. Achten Sie dabei aber immer darauf, authentisch zu bleiben und keine falschen Erwartungen zu wecken: Nur, wer im Recruiting-Prozess mit offenen Karten spielt, wird seine MitarbeiterInnen langfristig auch halten können.

1. Premium Advertorials

Um das Image Ihres Unternehmens als attraktive/n ArbeitgeberIn in den Köpfen der Zielgruppe langfristig zu verankern, sollten Sie auf Maßnahmen setzen, die nicht nur kurzfristige Aufmerksamkeit generieren. Wer gut ausgebildete, motivierte und engagierte MitarbeiterInnen für sich gewinnen möchte, muss heutzutage mehr tun, als nur eine schlichte Stellenausschreibung auf einer Job-Plattform zu veröffentlichen.

Unser Tipp: Setzen Sie auf Content-Marketing-Kampagnen. Lassen Sie professionelle Texte von ExpertInnen erstellen, die journalistisch aufbereitet werden und auf Plattformen wie kurier.at, freizeit.at oder futurezone.at von einer seriösen und vertrauensvollen Umgebung profitieren. Dabei ist es besonders gut, wenn der Beitrag auch mit unterschiedlichen Elementen wie Bildern, Videos, Umfragen oder Infografiken angereichert wird. Auch durch kurze Interviews mit ChefInnen, KollegInnen oder AbteilungsleiterInnen können schnell Sympathien geschaffen werden, die der ausschlaggebenden Punkt für eine Bewerbung sein können.

Wir von k-digital erstellen Premium Advertorials, die journalistisch aufbereitet werden und im Umfeld von kurier.at, futurezone.at oder freizeit.at von der Glaubwürdigkeit der jeweiligen Plattform profitieren. Wir kümmern uns um ein Interview mit Ihrem CEO, kreieren kurze, authentische Imagevideos oder gestalten mit passenden Bildern und Infografiken ein Advertorial, das Ihre Werte und Vorteile als ArbeitgeberIn aufzeigt.

2. Bewerbung in reichweitenstarken Qualitätsmedien

Haben Sie schöne Texte zur Verfügung, die Sie als Unternehmen und ArbeitgeberIn realitätsgetreu darstellen, genügt es leider nicht, diese lediglich im Internet zu platzieren. Um die richtige Leserschaft zu erreichen, sollte der Content im Hinblick auf Suchmaschinen optimiert (SEO) und zielgerichtet beworben werden.

Für die Bewerbung eignen sich vor allem die sogenannten Teaser sehr gut. So wie redaktionelle Artikel mittels Text-Bild-Kombinationen beworben werden, können auch Advertorials mit diesem Werbeelement eine hohe Anzahl von LeserInnen generieren. Das Element soll dabei die Neugier der KundInnen wecken und kann auf den unterschiedlichen Plattformen gezielt ausgespielt werden. Klickt die Kundin oder der Kunde darauf, werden diese direkt zum Advertorial weitergeleitet.

Der sogenannten Teaser (links oben) ist mit “Werbung” klar gekennzeichnet, wirkt allerdings auf den ersten Blick wie ein redaktionelles Element und kommt deshalb bei den LeserInnen meist gut an.

Der Vorteil: Auch, wenn das Element als Werbung gekennzeichnet ist, fügt es sich als Native-Advertising-Format ins Gesamtbild der Seite harmonisch ein und profitiert von der redaktionellen Aufmachung. Mittels A/B-Test können Sie dabei verschiedene Text-Bild-Kombinationen ausprobieren und diese nach Kampagnenstart so optimieren, dass die performancestärksten vermehrt eingesetzt werden.

3. Bewerbung via Social Media

Um passende BewerberInnen auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen, können Sie unter anderem auch Social Media nutzen. Je nachdem, ob Ihre Zielgruppe auf Plattformen wie LinkedIn, Facebook oder Instagram präsent ist, ist es möglich, mit zielgerichteten Maßnahmen nicht nur Aufmerksamkeit zu generieren, sondern auch wertvolle Informationen an den gewünschten Personenkreis zu bringen.

Egal ob auf Facebook oder Instagram: Wir bringen Ihre Key Message auch gerne über Social Media an die richtige Zielgruppe.

Erreichen Sie mit Ihrer Unternehmensseite auf Facebook über organische Postings beispielsweise zu wenige UserInnen, können Social Ads die Lösung sein. Dabei handelt es sich um bezahlte Werbeanzeigen, die dynamisch auf der Plattform ausgespielt werden, aber als Werbung deutlich gekennzeichnet sind. Lassen Sie diese auf vertrauenswürdigen Plattformen wie kurier.at oder futurezone.at schalten, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie eine höhere Reichweite generieren, die passende Zielgruppe erreichen und schlussendlich damit auch mehr Klicks gewinnen.

Sie wissen nicht, über welche Plattformen und Kanäle Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen? Ob freizeit.atkurier.atk.atfilm.atevents.at oder futurezone.at – mit unseren Plattformen erreichen wir so gut wie alle Altersgruppen mit unterschiedlichen Interessen und können genauso gut eine breite wie auch eine sehr spezifische Zielgruppe ansteuern. Wir gestalten gerne für Sie Teaser, die auf unseren Plattformen ausgespielt werden sowie Social Ads, die UserInnen über Facebook & Co. erreichen.

Sie haben Lust, mit uns gemeinsam eine Employer-Branding-Kampagne zu starten? Wir auch! Hier finden Sie alle Informationen zu unserem Employer-Branding-Schwerpunkt:

Mediadaten